Mittwoch, 22. Juni 2011

Wer hat´s gesehen?

Hallo liebe Leserinnen,
gestern Abend, naja, nachts...(22.45 bis 0.20) lief auf ARD eine Reportage namens "Das Herz von Jenin".
Ich zitiere einfach mal den Text aus einer TV-Zeitung:
"2005 stirbt der zwölfjährige Sohn des Palästinensers Ismail Khatib im Flüchtlingslager Jenin durch die Kugeln israelischer Soldaten. Der Vater spendet dessen Organe an israelische Kinder."
Das wurde von der Öffentlichkeit dort teilweise sehr genau beobachtet und aufgezeichnet.
Die Empfänger-Kinder sind israelische Kinder, 2 Familien wollten anonym bleiben, ein Säugling hat die Transplantation leider nicht überlebt.
Ja, und die restlichen 3 sind: ein Drusen-Mädchen, ein Beduinen-Junge und ein Jüdisches Mädchen.
Die ganze Reportage ist mir sehr, sehr ans Herz gegangen, aus verschiedenen Gründen.
Unter anderem wegen dieses ...ja, Menschenliebenden Handelns des Ismail.
Sein Glaubensvorsteher, den er befragte, ob es denn in Ordnung sei, auch einer Jüdin ein Organ zu geben, sagte etwas unglaublich Wunderbares:
"Du spendest die Organe deines Sohnes nicht einem Juden, sondern einem Menschen."
Schade, dass all die sich wegen ihres Glauben bekämpfenden Leute, sich nicht mehr daran zu erinnern scheinen, dass sie doch alle "nur" Menschen sind, die alle auf demselben Planeten leben. Welchen auch jeder zum Leben braucht....
Und somit wünsch ich uns allen nicht nur heute jede Menge Menschlichkeit im Handeln und Erleben.
Alles Gute Eure samsch

Kommentare:

  1. Ich hab das gestern auch teilweise verfolgt.
    Eine sehr gelungene Reportage.

    AntwortenLöschen
  2. Ich habs nicht gesehen (habe aber auch keinen Fernseher ;-).), aber schon vor einer Weile irgendwo mal darüber gelesen!
    Es ist eine wunderschöne Geste zu zeigen, dass es da noch Menschen gibt, die jmd. lieben und helfen, weil sie eben Menschen sind und nicht weil sie klein, groß, deutsch, britisch, jüdisch, muslimisch, schwarz, weiß, gelb, rosa, was auch immer, sind!!! Es ist nur schade, dass es scheinbar so wenig Menschen von dieser Sorte gibt. Aber es ist ein Anfang, ein Schritt etwas zu bewegen. Es müssen nur mehr Leute diesem Schritt folgen!!!

    AntwortenLöschen

Ich freu mich, dass du mir was schreiben tust, danke schön :-)